Geschichte

2016 Die Firma Jakob Schlaepfer AG, St. Gallen, wird Teil der Forster Rohner Gruppe. Caroline Forster und Emanuel Forster führen gemeinsam die Forster Rohner Gruppe als Co-CEO's.
2016 Forster Rohner installiert als erste Firma weltweit die bahnbrechende Stickmaschine Saurer Epoca 7.
2011 Forster Rohner gewinnt den "Imagination Prize" der Première Vision in Paris.
2011 Die leitfähigen Garne von Forster Rohner Textile Innovations werden patentiert. Damit wird die Basis zu Lichttextilien und textiler Sensorik gelegt.
2009 Forster Rohner Textile Innovations ist ein eigenständiger Geschäftsbereich der Forster Rohner Gruppe und entwickelt und produziert elektronische Textilien für vielfältige Märkte von Industrie bis Fashion.
2009 Michele Obama trägt eine wollene Guipure-Stickerei aus dem Hause Forster Rohner anlässlich der Inaugurationsfeier ihres Mannes und US-Präsidenten Barack Obama.
2008 Miuccia Prada lanciert die berühmte Guipure-Serie „Volute“ und lanciert damit einen beispiellosen Boom für Guipure-Stickereien, der die Stickerbranche weltweit beflügelt.
2007  Emanuel Forster übernimmt die operative Führung der Forster Rohner AG. Caroline Forster übernimmt die Führung der Inter-Spitzen AG.
2006 Tobias Forster wird vom Bürgermeister in Paris als erster Nicht-Franzose als „Créateur de l’année“ ausgezeichnet.
2001 VRP und CEO Ueli Forster wird als erster KMU-Unternehmer zum Präsidenten von economiesuisse gewählt.
2001  Die Firma Inter-Spitzen AG, St. Gallen, und deren Tochtergesellschaft in Lugoj, Rumänien, werden Teil von Forster Rohner.
2001 Einstieg der 4. Generation: vertreten durch Emanuel Forster und Caroline Forster.
2000 Gründung des Ausrüstwerkes SED (Suzhou Embroidery Dyeing) in China.
1994 Gründung von Forster Rohner (Suzhou) Embroidery Co.,Ltd. in Suzhou, China.
1992 „Rohner Textil“ lanciert das patentierte Produkt „Climatex“ und leitet damit eine Epoche der umweltverträglichen Bezugs-Textilien ein. Die Erfindung findet weltweites Echo.
1992 Fusion Forster Willi AG und Jacob Rohner AG zur Forster Rohner AG.
1988 Akquisition der Jacob Rohner AG in Rebstein und sukzessive Integration.
1983 Forster Willi erwirbt von der Patentinhaberin Ochsner das Paillettenpatent und kauft die Firma „Sequins International“ in New Jersey. Jacob Schlaepfer wird Lizenznehmer von Forster Willi. 
1972

Umwandlung in eine Aktiengesellschaft:

Forster Willi AG

1968 Erster Lizenznehmer in Argentinien gefolgt von einem solchen in Brasilien, Japan und Mexiko.
1965 Übernahme durch die 3. Generation: Peter, Ueli und Tobias Forster.
1944Übernahme durch die 2. Generation: Willi Forster.
1936Beginn des Aufbaus der regelmässigen Zusammenarbeit mit den Haute Couture-Häusern in Paris, Mailand und New York.
1904Gründung der Forster Willi & Co durch Conrad Forster-Willi.